Neuschwanstein Brandenburgs

Architekturfreunde, die nach Norden reisen, erwarten typischerweise dunkle, strenge Backstein-Gotik. Umso größer die Überrraschung für den, der in Brandenburg in der Uckermark das Schloss Boitzenburg besucht. Wegen seiner verspielten Turm-Architektur wird das prächtige Neurenaissance-Schloss auch als das Neuschwanstein des Nordens bezeichnet, wobei diesen Titel doch vielleicht eher das Schweriner Schloss in Mecklenburg-Vorpommern verdient. Als Neuschwanstein von Brandenburg ist es aber auch ein lohnendes Ausflugsziel, mit einem Café in schöner Lage am Schlossteich (nach den Öffnungszeiten erkundigen!). Es gibt Unterkunftsmöglichkeiten im Hotelbereich. Schlossführungen werden angeboten.

Schloss Boitzenburg – prächtiges Neurenaissance-Schloss mit verspielter Architektur
nördlich von Berlin | Brandenburg | Google Maps

Mit dem Schiff durchs Schilf

Mit dem Ausflugsschiff startend in Prenzlau in der Uckermark lässt sich einer von Deutschlands größten zusammenhängenden Schilfgürteln durchfahren. Die sogenannte Kanalfahrt führt zunächst über den Unteruckersee, dann durch den ca. 5 km breiten Schilfgürtel und anschließend über den Oberuckersee. Die Schiffstour lässt sich gut kombinieren mit einer Fahrradtour (Fahrräder können mit an Bord genommen werden) oder als 4-stündige Rundfahrt planen. Unter der Woche teilt man das Schiff nur mit wenigen Mitreisenden, das Naturerlebnis ist dann am schönsten. Imbiss, Getränke, Kaffee und Kuchen werden angeboten.

Fahrgastschifffahrt Uckerseen –  mit dem Ausflugsschiff durchs Schilf
nordöstlich von Berlin | Mecklenburg-Vorpommern | Uckermark | Prenzlau | Google Maps