Neuschwanstein Brandenburgs

Architekturfreunde, die nach Norden reisen, erwarten typischerweise dunkle, strenge Backstein-Gotik. Umso größer die Überrraschung für den, der in Brandenburg in der Uckermark das Schloss Boitzenburg besucht. Wegen seiner verspielten Turm-Architektur wird das prächtige Neurenaissance-Schloss auch als das Neuschwanstein des Nordens bezeichnet, wobei diesen Titel doch vielleicht eher das Schweriner Schloss in Mecklenburg-Vorpommern verdient. Als Neuschwanstein von Brandenburg ist es aber auch ein lohnendes Ausflugsziel, mit einem Café in schöner Lage am Schlossteich (nach den Öffnungszeiten erkundigen!). Es gibt Unterkunftsmöglichkeiten im Hotelbereich. Schlossführungen werden angeboten.

Schloss Boitzenburg – prächtiges Neurenaissance-Schloss mit verspielter Architektur
nördlich von Berlin | Brandenburg | Google Maps

Café in alter Villa

Noch der Entdeckung harrt das Café Eden in Berlin-Pankow. Der Putz an der kleinen alten Villa bröckelt, und auch das macht den Charme dieser Location in Pankow aus. Hausgemachter Kuchen schmeckt im geschmackvoll kombinierten Ambiente aus alter Villa und kreativ-einfacher Dekoration. Bei schönem Wetter bietet die Terrasse Grünblick. Angeschlossen ist eine Schule für modernen Tanz. Die alte Villa kann man auch für private Feiern buchen.

Café Eden – Kaffee und Kuchen in alter Villa
nördlich von Berlin-Mitte | Berlin | Pankow | Google Maps

Frühstück am Weißen See

Berlin-Weißensee ist selbst für Bewohner vom Prenzlauer Berg noch Geheimtipp. Das Café Milchhäuschen liegt dort direkt am Weißen See. Auf seiner großen Terrasse kann man das Wochenende mit einem ausgiebigen Frühstück mit Blick auf den Weißen See beginnen.

Terrassencafé und Restaurant Milchhäuschen – Frühstück am See
nordöstlich von Berlin-Mitte | Berlin | Weißensee | Google Maps